Insel Elba und toskanische Archipel

Verfügbarkeit Prüfen
Isola d'Elba e Arcipelago Toscano

Insel Elba und der toskanische Archipel

Jede Insel ist eigenständig, mit einem ganz eigenen Charakter und einer wunderbaren Vielfalt an Natur, Vegetation, Kultur, Geschichte und Kunst. Obwohl dieses Gebiet unter Schutz steht, kann es in vollem Umfang besichtigt werden und bietet je nach den eigenen Bedürfnissen unterschiedliche Lösungen.

„Die Legende besagt, dass Venus, die Göttin der Schönheit, als sie aus den schönen Gewässern des Tyrrhenischen Meeres auftauchte, sieben Perlen von der Kette, die sie um den Hals trug, fallen ließ, die ins Meer fielen und zu den sieben Inseln des Toskanischen Archipels wurden“

Der Nationalpark des Toskanischen Archipels, der größte Meerespark Europas und Teil des Pelagos-Schutzgebietes für Meeressäuger, umfasst die Inseln Elba, Giglio, Capraia, Montecristo, Pianosa, Giannutri und Gorgona sowie einige kleinere Inseln wie Palmaiola, Cerboli, Formiche di Grosseto, Formiche di Montecristo, Formiche di Capraia, Palmaiola und Zanca.

Ob für ein ganzes Wochenende oder nur einen Kurztrip, die Inseln des toskanischen Archipels sind ein kleines Paradies, in das man eintauchen kann, um dem Chaos der Stadt zu entfliehen.

Entdecken wir sie…

Insel Elba

Unberührte Orte, kristallklares Wasser, wilde Natur, aber auch Geschichte, Tradition und Kultur: Elba ist die größte der Inseln des toskanischen Archipels und die drittgrößte Italiens.

Die Insel bietet eine Vielfalt an erstaunlichen Landschaften: Von langen Stränden bis hin zu hügeligen Landschaften und malerischen Dörfern. Die Insel Elba ist ein wahrer Mikrokosmos mit vielen Sehenswürdigkeiten, vom Meer und seinen zahlreichen Stränden, bis hin zu den alten Ortschaften und den zahlreichen Folkloreveranstaltungen, die das ganze Jahr über stattfinden.

Es ist der perfekte Ort für Erholungssuchende und Naturliebhaber, aber auch ein wahres Paradies für Sportbegeisterte, die Aktivitäten in der freien Natur wie Segeln, Trekking, Mountainbiking oder Reiten, Tauchen, Angeln oder die Golf- und Tennisplätze genießen.

Auf der Insel Elba sollte man sich die folgenden Orte nicht entgehen lassen:

Portoferraio, eine Stadt, die ihren Namen den bereits in etruskischer und römischer Zeit vorhandenen Minen verdankt, war der Verbannungsort von Napoleon Bonaparte, dessen Wohnvillen noch heute besichtigt werden können: Villa San Martino und Villa dei Mulini.

Marciana ist ein kleines Dorf, das seine mittelalterliche Struktur bewahrt hat, mit engen Gassen, die mit dem berühmten Steinplatten aus Elba gepflastert sind, mit engen Häusern inmitten von blühenden Gassen, mit den Granitportalen der Häuser und mit kleinen Plätzen, die mit Springbrunnen geschmückt sind.

Mit seinem kleinen Hafen und seinen pastellfarbenen Häusern ist Marciana Marina eines der malerischsten Ziele auf der Insel Elba. Nicht zu versäumen ist ein romantischer Spaziergang durch das charakteristische Viertel Borgo del Cotone, ein altes Fischerdorf mit bunten Häusern, die alle auf den Klippen über dem Meer stehen.

Die Küste von Capoliveri ist der ideale Ort für einen Urlaub am Meer und zur Entspannung. Hier gibt es die meisten Strände Elbas, die für jeden Geschmack etwas bereithalten. Diejenigen die auf der Suche nach Komfort und Bequemlichkeiten sind, finden in Lacona, Madonna delle Grazie, Lido und Naregno ausgestattete Strandbäder. Wilder sind dagegen die Strände von Laconella oder Remaiolo; spektakuläre Buchten gibt es in Morcone, Pareti und Innamorata.

Porto Azzurro ist ein hübsches Fischerdorf mit einem kleinen Hafen im Golfo di Mola.

Rio Marina ist ein weiteres kleines Fischerdorf an der Ostseite Elbas. Es lohnt sich, das Museum für Mineralien und Bergbaukunst von Elba zu besuchen, das sich im Zentrum des Dorfes im Palazzo del Burò befindet, in dem sich früher die Büros der Minenverwaltung befanden.

Campo nell’Elba liegt eingebettet zwischen den Hügeln von San Piero und Sant’Ilario. Der bekannteste Ort dieser Gemeinde ist Marina di Campo, ein altes Fischerdorf, das in der Sommersaison wegen seines großen, feinen Sandstrandes (Cavoli Beach) im Sturm erobert wird.

Insel Giglio

Die Insel Giglio ist vor allem für ihre Naturschönheiten bekannt: Das kristallklare, smaragdgrüne Meer mit seinem fischreichen Meeresboden umrahmt ein Gebiet, das von der niedrigen mediterranen Macchia beherrscht wird, die noch immer mit ihren Farben und Düften regiert.

Wunderschöne Sandstrände und einsame Buchten, antike Pfade inmitten reicher Natur, atemberaubende Ausblicke, ein malerischer Hafen und das charmante mittelalterliche Dorf Giglio Castello machen die Isola del Giglio zu einem Schatz, der darauf wartet, entdeckt zu werden. Das ideale Reiseziel für alle, die eine unverfälschte Beziehung zur Natur und zur ländlichen Umgebung, zum Meer, zu Wanderungen, zur Vogelbeobachtung, zu Mineralien und zur faszinierenden Unterwasserwelt lieben.

Insel Capraia

Rau und sanft, weich und kantig, streng und sonnig, karg und grün, in Capraia ist das Spiel der Gegensätze ein gewohnter Zeitvertreib. Ein wilder Felsen, der in ein gleißendes mediterranes Licht getaucht ist. Erste und einzige Regel: Keine Eile haben. Capraia verführt Sie mit seiner scheinbaren Trägheit, sie scheint seine innersten Geheimnisse verbergen zu wollen; dann nimmt sie Sie bei der Hand und zieht Sie in ihren Bann, in der Hoffnung, dass Sie sie nicht zu früh verlassen.

Insel Montecristo

Dunkel und monolithisch, undurchdringlich und feierlich taucht die Schatzinsel aus dem Tyrrhenischen Meer auf, umgeben von einer geheimnisvollen und einsamen Aura. Montecristo ist eine der unzugänglichsten und wildesten Inseln des gesamten Toskanischen Archipels und gleichzeitig die am weitesten von der Festlandsküste entfernte Insel.

Heute ist sie unbewohnt und wild, mit mediterraner Macchia bewachsen und ein wichtiger Zufluchts- und Rastplatz für Zugvögel. Die Fauna der Insel sieht in den Wildziegen die unbestrittenen Herrscher des Gebiets. Durch ihre Gefräßigkeit hat sich die ursprünglich vorhandene mediterrane Macchia langsam verändert.

Die einzige Bucht auf Montecristo, in der das Anlanden und Anlegen relativ einfach ist, ist Cala Maestra auf der Nordwestseite der Insel. Bei der Ankunft kann man das einzige Gebäude der Insel sehen, die Watson-Taylor-Villa, in der praktisch die einzigen Bäume auf der ganzen Insel stehen. Das Tal, das sich von hier aus erstreckt, ist eines der größten und das einzige ständig bewohnte Gebiet auf der Insel. Hier wohnen die Aufseher, die während der Sommersaison von einigen Förstern unterstützt werden.

Insel Pianosa

Pianosa liegt südlich von Elba und ist aufgrund ihrer geringen Höhe aus der Ferne kaum zu erkennen. Auch die Vegetation ist niedrig, eine kompakte Garrigue, die einen harten Kampf gegen die Trockenheit führt. Die Geschichte erzählt, dass die Insel 1553 von den Piraten Dragut und Kara Mustafà unterworfen wurde, die die pisanische Burg zerstörten, den Großteil der Bevölkerung töteten und die Überlebenden deportierten.

Danach blieb Pianosa unbewohnt, bis sie zu einem Hochsicherheitsgefängnis wurde. Dieses bittere Schicksal hat die Insel vor touristischen Ansiedlungen und anderen wirtschaftlichen Aktivitäten bewahrt und ihren Meeresboden geschützt, der zu den intaktesten im Mittelmeer gehört.

Insel Giannutri

Giannutri erhebt sich wie eine weiße Sichel aus Kalkstein aus dem Tyrrhenischen Meer. Entlang der 11 Kilometer langen Küstenlinie überwiegen felsige Klippen, in denen sich durch Windeinwirkung Höhlen und Spalten auftun. Die einzigen Anlegestellen der Insel, Cala Spalmatoio und Cala Maestra, haben zwei schmale Kieselstrände.

Rundherum gibt es wunderschöne Meeresgründe mit einer großen Artenvielfalt, in denen sich häufig Delphine und Zwergwale tummeln. Es gibt kein Quellwasser, und die wenigen Behausungen befinden sich rund um den kleinen Hafen und verstreut in der Macchia. Der Besucher wird vom Charme der Natur überwältigt, und begeisterte Wanderer können eine bezaubernde Landschaft genießen, wenn sie den verschiedenen Wegen entlang der Ausläufer zum Monte Mario und zum Poggio Capel Rosso folgen.

Insel Gorgona

Gorgona ist die kleinste der Inseln des Nationalparks des Toskanischen Archipels.

Das bergige Gebiet im Westen gipfelt in Punta Gorgona, während die Ostseite von drei kleinen Tälern durchzogen ist, von denen das nördlichste zum Meer hinunterführt, wo der kleine Strand und das Dorf Cala dello Scalo liegen.

Trotz des Fehlens von Wasserläufen ist die Insel dank der tiefen und ergiebigen Brunnen autark.  Das Zentrum der Insel ist ein kleines Dorf, das den kleinen Hafen krönt. Im Landesinneren befinden sich zwei antike Festungsanlagen: Torre Vecchia, pisanisch, und Torre Nova, mediceisch.

Alle Blogbeiträge