SCHNELLE ANFRAGE

Anreise
Nächte
Gäste
Vorname
E-mail
info
 Enter the code
CAPTCHA
Ich akzeptiere die Sicherheits- und Datenschutzbestimmungen

DIE PARKS VON DER VAL DI CORNIA

DER ARCHAEOLOGISCHE BERGBAUPARK SAN SILVESTRO – Campiglia Marittima (LI)
Der Park ersteckt sich auf einer Fläche von ungefähr 450 Hektar hinter Campiglia Marittima und dem Vorgebirge von Piombino.Der Besuch verläuft zwischen Museen, Bergwerksstollen, einem mittelalterlichen, von Bergleuten und Gießern bewohntem Dorf, das vor ca.1000 Jahren gegründet wurde sowie auf historisch, archäologisch, geologisch und landschaftlich interessanten Wegen.
Der Besuch des Parks beginnt im Gebäude der Eintrittskartenausgabe mit dem Museum für Archäologie und Mineralien und wird mit einem ausgebildeten Führer in der Miniera del Temperino (Temperino-Bergwerk) fortgeführt, wo die Entwicklung der Forschungs- und Abbautechniken der Minerale und die Schönheit und Faszination der unterirdischen Welt entdeckt werden können. Nach Verlassen des Bergwerks steigt man zum Gebiet „Pozzo Earle“ hinauf, wo die Ausstellungen der Museen der Bergwerksmaschinen und der Bergarbeiter dem Besucher die letzten Jahrzehnte Bergwerksgeschichte erzählen.
Auf diese Weise erreicht man den Abfahrtspunkt für den Besuch des Stollens Lanzi-Temperino mit dem Zug auf dem Mineralienweg, vom Bergwerk des Tals Valle del Temperino bis zu den Verarbeitungsanlagen im Tal Valle dei Lanzi.
Bei Ankunft des Zuges im Tal Valle Lanzi können die Besucher Bergbauanlagen sehen, die zur Mineralienaufbereitung entstanden und auf Brechanlagen für Kalk umgestellt wurden. Am Ende des ValleLanzi erheben sich die Ruinen der mittelalterlichen Rocca San Silvestro, die das Herz des Parks und des Besuches darstellt.

DER ARCHAEOLOGISCHE PARK VON BARATTI UND POPULONIA – Piombino (LI)
Der Park erstreckt sich zwischen den Hügeln des Vorgebirges von Piombino und dem Golf von Baratti, wo sich einst die etruskisch/römische Stadt Populonia erhob, die seit der Antike für intensive Aktivitäten in Verbindung mit der Eisenproduktion bekannt ist. Er schließt einen bedeutenden Teil der etruskischen und römischen Wohnsiedlungen von Populonia ein, mit ihren umfangreichen Nekropolen, den Kalktuffsteinbrüchen und Industrieansiedlungen, in welchen das aus den Vorkommen der Insel Elba stammende Mineral Hämatit zu Eisenbarren verarbeitet wurde.
Der Park ist in verschiedene Besuchsbereiche unterteilt, in welchen die Umwandlung der Landschaft im Laufe der Jahrhunderte nachvollzogen werden kann. Die bewaldete Küste des Vorgebirges ist dem Archipel zugewandt: Die dunklen Umrisse der Inseln, darunter Elba und Korsika, stellen seit der Antike den Hintergrund für eine Landschaft zwischen Festland und Wasser dar. Bis zu den modernen Urbarmachungen war die Ebene, die sich innerhalb des Vorgebirges von Piombino erstreckt, ein Aufeinanderfolgen von Seen und Lagunen, reich an Fischen und Sumpfvegetation. Das war die Landschaft des IX-VIII. Jahrhunderts v.Ch., als auf der Akropolis bedeutende Hütten gebaut wurden, um die ältesten Adelsgeschlechter von Populonia zu beherbergen. Von diesen Hütten sind schwache, jedoch beeindruckende Reste auf dem Gipfel der Akropolis übrig geblieben, die sich nicht weit entfernt von den monumentalen Bauwerken des anderen Gesichtes von Populonia befinden: der römische Teil, wo im II. Jhd. vor Chr.im Herzen der Stadt bedeutende Tempel, Thermen und Wallfahrtskirchen entstanden. Die Stadt der Häuser und Tempel ist mit der Industriestadt und den Nekropolen durch ein Netz von Wegen verbunden, die sich auf den ersten Hügeln erstrecken, die die Bucht umschließen. Die Wege folgen heute, wie auch in der Antike, gepflasterten Straßen durch Wälder und mediterrane Macchia, die sich in unerwartete Ausblicke auf den Golf von Baratti oder das offene Meer und die Insel Elba öffnen. Eine dieser Routen erstreckt sich bis in eine andere Landschaft: das Mittelalter. Zwischen den Wäldern des Vorgebirges erzählen die Ruinen des benediktinischen Klosters San Quirico von einer verschwundenen Stadt und dem wieder erwachten Interesse für die Naturressourcen und Mineralien der Region.

DER PARK COSTIERO VON RIMIGLIANO – San Vincenzo (LI)
Ein grüner Streifen mit Blick aufs Meer, wo die Mittelmeervegetation ihre außerordentliche Vielfalt an Sorten, Formen und Farben zeigt. Sand und Dünen, auf denen die Macchia von den Meerwinden geschüttelt wird, ein schattiger Wald aus Steineichen und Schirmkiefern mit ihren typischen schirmartigen Kronen - der Küstenpark von Rimigliano bedeckt den südlichsten Teil des Gebiets um San Vincenzo in der Gemeinde Livorno, an der Grenze zu Piombino und Campiglia Marittima.
Er erstreckt sich über 650 Hektar zwischen Meer und der Eisenbahnlinie Rom-Genua und wird in seiner ganzen Länge von Nordwesten nach Südosten von der Provinzstraße Strada della Principessa (SP23) durchquert, die San Vincenzo mit Piombino verbindet. Die Straße teilt den Park in zwei Hälften: Der am Meer liegende Teil besteht aus dem baumbewachsenen Küstenbereich mit den Dünen und dem Strand, der andere, größere Teil schließt auch landwirtschaftlich bebaute Gebiete, den ehemaligen See von Rimigliano, den Mischwald aus verschiedenen Eichenarten mit ein, der an der Stelle wächst, an der früher ein Pinienwald stand.
Der geschützte Küstenstreifen umfasst eine Oberfläche von 120 Hektar und erstreckt sich über 6 km Länge entlang der Küste, die Breite misst zwischen 200 und 250 Metern. Im Park herrschen äußerst günstige Klimabedingungen: die Hügellandschaft von Monte Calvi im Osten schützt die Küste vor frischen Landwinden, während das Vorgebirge von Piombino im Süden und die Insel Elba im Westen die Kraft der Meerwinde abschwächen.
Die Hitze des Sommers wird durch anhaltende Meeresluft gemildert.  
Der Strand hat ein geschütztes Dünensystem und ist an verschiedenen Orten mit Duschen und Toilettenräumen ausgestattet; man kann inmitten der Natur baden und den Blick ins Grüne richten, auf die Vorgebirge von Piombino, auf die Zweige der vom Strandwind geschliffenen Bäume, auf die unverkennbaren hellblauen Umrisse der Inseln des toskanischen Archipels am Horizont.

Gallorose Park ist ein Wildlife Centre liegt nur 6 Minuten von unserem Hotel und verfügt über 180 Rassen der Tiere, sowohl einheimische und Menschen aus anderen Kontinenten und etwa 14000 Arten von Pflanzen. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf dem Gebiet des Parks gab es eine familiäre-Farm, die bis heute gepflegt wird. 1997 Entstand die Idee einen Ort, wo Familien sehen sich in der Nähe der Tiere und in ihrer Arten und Sorten kennenlernen konnte. .. Die Öffnung ist von März bis Mitte Oktober von 09:30 bis abends jeden Tag

Cavallino Matto (ital. für „Verrücktes Pferd“) ist ein Freizeitpark bei Marina di Donoratico in der Provinz Livorno in der italienischen Region Toskana. Er erstreckt sich über eine Fläche von 60.000 Quadratmetern und ist in einem Kiefernwald nahe der Küste gelegen. 1967 wurde der Park als Parco Gulliver mit freiem Eintritt eröffnet. Es gab nur wenige Fahrgeschäfte, einem Minigolfplatz und Ponyreiten. Im Jahr 2001 wurde der Park zunächst in Magirè, 2006 in Magix (heute der Name des Parkmaskottchens) umbenannt. Nach Umgestaltung und Ausbau mit mehr Fahrgeschäften in der Wintersaison 2006/2007 trägt der Park den Namen Cavallino Matto. In der Saison 2007, die als Magic 2007 bezeichnet wurde, konnte man 40 % mehr Besucher verzeichnen.

- ANGEBOTE UND PAKETE FOR HOTEL TOSKANA MEER -

Precedente Successiva
Download the .PDF brochure of our hotel
Comune di BibbonaBenvenuti in ToscanaBandiera Blu LegambienteEMAS4 Vele LegaambienteClub ItaliaPure Power energie rinnovabilipetit futéNotte Blu Costa degli Etruschi Free Wi-Fi Spot albergo marina di bibbonaISO14001 albergo marina di bibbona
Your RSS urlaub toskana meerBloglines hotel toskana meriGoogle urlaub toskana meerMicrosoft Live urlaub toskana meer hotelmyMSN angebote und pakete hotel toskana meerNetvibes hotel marina di bibbonaNewsgator hotel marina di bibbonaTechnorati Zimmer in der ToskanamyYahoo Zimmer in der Toskana

Hotel Marinetta
Via dei Cavalleggeri Nord 3,
57020 Marina di Bibbona (Livorno), Italien

GPS COORDINATES
Latitude: 43.24659
Longitude: 10.53009

KONTAKT:
Tel.: +39.0586 600598
Fax: +39.0586.600186
E-mail: info@hotelmarinetta.it
FIRMENNAME:
EFFE HOTELS SRL
Via dei Cavalleggeri Nord 3,
57020 Marina di Bibbona (Livorno) , Italien
Mehrwertsteuernummer
01613250495
Web 2.0 by Web By Uplink Italia Promozione ProjectItalia Promozione Booking engine by BOOK-UP v. 1.0BOOK-UP


E-Mail erfolgreich versendet